San Gaudenzio

2004

San Gaudenzio

2013

Stiftungszweck

Die „Stiftung für die Erhaltung der Kirche San Gaudenzio“ wurde am 18. November 2004 in Stampa gegründet.
Ihr Zweck ist es, die notwendigen Geldmittel für die Erhaltungs- und Restaurierungsarbeiten zu sammeln und die Instandsetzung zu begleiten.

Zudem will die Stiftung die architektonische, historische und religiöse Besonderheit von San Gaudenzio bekanntmachen und die Umgebung der Kirche mit dem Hospiz aufwerten. Dabei sollen die Kirche und ihre Umgebung einer konservativen, d.h. sanften Restaurierung unterzogen werden.

Für die Restaurierung wurden die folgenden Ziele gesetzt:

  • Das Aussehen der Anlage ist möglichst unverändert zu erhalten und die heutige Struktur so weit wie möglich zu bewahren.
  • Auf Wiederaufbauarbeiten wird verzichtet.
  • Das ursprüngliche Bodenniveau im Kircheninnern wird an die ursprüngliche Gegebenheit angepasst (einziger substanzieller Eingriff!). Dadurch wird den Besuchern der Raumeindruck der ursprünglichen Kirche vermittelt und es können so auch wieder Anlässe während den Sommermonaten stattfinden.

1. Etappe 2005 - 2014

Eine erste Etappe der Erhaltungs- und Restaurierungsarbeiten fand von 2005 bis 2014 statt. Dabei wurden die folgenden Arbeiten durchgeführt:

  • Vorbereitungsarbeiten: Analysen, Untersuchungen bezüglich Zustand der Mauern und der Mörtel; Dokumentation des Zustandes und der Rötelzeichen und Inschriften in der Kirche als wichtige historische Zeugnisse;
  • Prioritäre Arbeiten am Hospiz, das sich in einem besonders schlechten Zustand befand;
  • Restaurierung der Mauern; Fixierung von Fenstern und Säulen
  • Massnahmen zum Schutz der Mauerkrone; Schutzdach

2. Etappe 2018 - 2019

2017 wurde der Stiftungsrat erneuert. Er hat die Aufgabe, das Geld für die letzte Restaurierungsetappe zu beschaffen.
Zu der letzten Etappe gehören die folgende Arbeiten:

  • Restaurierung des Chors;
  • Nivellierung des Bodens im Kircheninnern auf die ursprüngliche Höhe;
  • Umgebungsarbeiten;
  • Beschriftungen von Tafeln vor Ort und eine kontinuierliche Medienarbeit.